Grüß Gott und herzlich willkommen!

Herzlich willkommen auf der Internetseite unseres Evangelischen Kirchenbezirks Marbach. Schön, dass Sie den Weg hierher gefunden haben. Wir möchten Sie gerne informieren, was es über unseren Kirchenbezirk, seine Kirchengemeinden, Einrichtungen und Gremien zu berichten gibt.

Schuldekanin Silvia Trautwein, Dekan Dr. Ekkehard Graf und Reiner Knödler, Vorsitzender der Bezirkssynode

 

 

Bericht von der Bezirkssynode

Kirchenbezirkssynode im Corona-Modus
Am 29. Mai 2020 konnte endlich die konstituierende Sitzung der Kirchenbezirkssynode durchgeführt werden, nachdem die Corona-Pandemie dies Ende März vereitelt hatte. Die Synode begann mit einem Gottesdienst in der Großbottwarer Martinskirche. Dekan Dr. Ekkehard Graf brachte seine Freude über den gemeinsamen Beginn zum Ausdruck, wie auch seinen Dank, dass sich so viele Christen ehrenamtlich in der Kirche engagieren. Nach den Kirchenwahlen am vergangenen ersten Advent haben die neugebildeten örtlichen Kirchengemeinderatsgremien ihre Delegierten in die Bezirkssynode entsandt. Neben den geschäftsführenden Gemeindepfarrern sind dies noch ein bis zwei Kirchengemeinderatsmitglieder pro Gemeinde. So kamen aus den 19 Kirchengemeinde des Dekanats Marbach knapp 50 Synodale zusammen. Der Gottesdienst glich den derzeitigen Gemeindegottesdiensten, dass nämlich auf den Gemeindegesang verziehet werden muss und manche Teilnehmer einen Mund-Nase-Schutz trugen. In seiner Predigt äußerte Dekan Graf, dass Christen auch in schwierigen Zeiten Grund zur Freude haben, weil Jesus immer bei ihnen ist. Und auch wenn die gewohnten Formen der Gemeinschaft derzeit kaum möglich seien, wüssten sich Christen weiterhin untereinander verbunden. Er zeigte sich begeistert über die kreative Vielfalt in den Kirchengemeinden, wie trotz der Einschränkungen überall Gottesdienst gefeiert werde und der Kontakt zu den Gemeindegliedern praktiziert werde. Indem die Christen weiterhin Gott loben, empfingen sie auch Gottes Segen. Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst von Kirchenbezirkskantor Hermann Toursel, der nach 29 Jahren Dienst am 21. Juni in den Ruhestand verabschiedet wird. Die Anwesenden dankten ihm mit einem lange anhaltenden Applaus. Im Rahmen des Gottesdienstes wurden die Prädikantinnen und Prädikanten für weitere sechs Jahre beauftragt, dass sie als ehrenamtliche Prediger Gottesdienste in den Kirchen des Bezirks übernehmen und für die Kontinuität und Vielfalt an gottesdienstlichen Angeboten sorgen. Insgesamt sind es 25 Männer und Frauen, die diese wichtige Aufgabe bekleiden.

Die anschließende Sitzung der Bezirkssynode wurde in der Martinskirche fortgesetzt, weil hier die Anstandsregeln eingehalten werden konnten. Im Mittelpunkt standen die notwendigen Wahlhandlungen, um alle wichtigen Gremien und Funktionen besetzen und beauftragen zu können. Als Vorsitzender der Bezirkssynode stellte sich Reiner Knödler aus Auenstein zur Wiederwahl und wurde mit einstimmiger Mehrheit in diesem Amt bestätigt. Am spannendsten war die Wahl des Kirchenbezirksausschusses. Dieser bildet das geschäftsführende Gremium der nur zweimal jährlich tagenden Bezirkssynode. Gewählt wurden für die drei Distrikte des Dekanats, für den Distrikt Nord: Peter Kurtzhals aus Oberstenfeld, Erhard Süpfle aus Prevorst und Pfarrer Dr. Friedemann Kuttler aus Großbottwar. Für den Distrikt Mitte: Carola Pfuderer aus Murr, Silvia Schmidt aus Kleinbottwar und Pfarrer Friedhelm Nachtigal aus Höpfigheim. Für den Distrikt Süd: Dr. Katrin Mistele aus Marbach, Eberhard Schenk aus Kirchberg und Pfarrer Eberhard Weisser aus Rielingshausen.

Darüber hinaus wurden der Diakonische Bezirksausschuss, der Leitungskreis der Erwachsenenbildung, das Pfarrstellenbesetzungsgremium sowie Delegierte für das Gustav-Adolf-Werk und die Verbandsversammlung der Tagungsstätte Löwenstein gewählt. Als neue Kirchenbezirksrechnerin wurde Ulrike Zirkler gewählt und Friedhelm Nachtigal als Bezirksdiakoniepfarrer. Dekan Graf gab auch bekannt, dass Pfarrer Matthias Maier aus Steinheim aus gesundheitlichen Gründen die Aufgabe als Dekansstellvertreter abgegeben hat und Dr. Friedemann Kuttler diese Aufgabe nun gemeinsam mit Eberhard Weisser wahrnimmt. Ekkehard Graf dankte allen in der Kirchenbezirkssynode und den gewählten Gremien, die nun für sechs Jahre verantwortlich sind, in einer Zeit, in der es voraussichtlich viele Veränderungen im kirchlichen Leben geben wird.

Ekkehard Graf

Neues aus dem Kirchenbezirk

Nach sechs Jahren gemeinsam getragener Verantwortung hatte der Kirchenbezirksausschuss seine letzte Sitzung. In der nächsten Bezirkssynode wird ein neuer Ausschuss gewählt. Der Kirchenbezirksausschuss ist der monatlich tagende geschäftsführende Ausschuss der Bezirkssynode, die nur zweimal im Jahr tagt. Mit einem hohen Maß an Zeit, Engagement und Liebe zur Kirche bringen sich die neun gewählten Mitglieder gemeinsam mit Schuldekanin, Dekan, Bezirksrechnerin und Verwaltungsstellenleiterin ein.

Unsere Diakonische Bezirksstelle ist umgezogen

Direkt gegenüber des Marbacher Bahnhofs, in der Bahnhofstraße 10, befinden sich unsere neuen Räume für die diakonische Beratung.

"Durch diese Eingangstüre kommen die Besucher ins Gebäude, innen gibt es einen Aufzug in den 2. Stock"

"Diakon Rainer Bauer empfängt alle Besucher herzlich."

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • 10.08.20 | „Trisomie-Bluttest ist ein großer Grenzübertritt“

    Der Bluttest auf Trisomie ist im Grunde der entscheidende Schritt zur Entschlüsselung der gesamten Erbanlage des Kindes, sagt Claudia Heinkel, Leiterin der Pua-Fachstelle in Stuttgart, die über vorgeburtliche Untersuchungen informiert. Hier braucht es Grenzen, fordert die Theologin im Gespräch mit Judith Kubitscheck vom Evangelischen Pressedienst (epd) Südwest - und erklärt, warum bei dieser Diskussion auch Eltern mit behinderten Kindern im Blick sein müssen.

    mehr

  • 07.08.20 | Vom Mops und protestantischer Pracht

    Elk-wue.de ist mit Ernst Wahl eine Etappe auf dem Diakonie-Pilgerweg gegangen: von Winnenden nach Beutelsbach. Und hat dabei viel erfahren. Vom Mops, dem Anfang des Oberkirchenrats, von Wilhelmine Canz und der Großheppacher Schwesternschaft und auch von protestantischer Pracht.

    mehr

  • 06.08.20 | Sabine Bullinger wird Landesbauernpfarrerin

    Sabine Bullinger (57) wird neue Landesbauernpfarrerin der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Sie tritt damit die Nachfolge von Gabriele Walcher-Quast an, die beim landeskirchlichen Dienst für Mission, Ökumene und Entwicklung (DiMOE) Themen der internationalen Landwirtschaft betreut

    mehr